http://mit-brustkrebs-leben.phpbb8.de/sitemapindex.xml.gzAutofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer? : Informationen, Broschüren, Ratgeber
Aktuelle Zeit: 13. Dez 2018 23:04

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2738

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 8. Jun 2012 10:39 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 03.2010
Beiträge: 2673
Geschlecht: nicht angegeben
Die meisten Krebspatienten werden zunächst operiert. Für viele Betroffenen ist die Behandlung nach der Operation jedoch noch nicht zu Ende. Zur Chemotherapie oder zum Beispiel für eine Strahlentherapie kommen sie immer wieder in die Klinik zurück - oder besuchen spezialisierte Arztpraxen. Der Weg zum Arzt ist dabei nicht selten beschwerlich und kostet Zeit. Die einfachste Lösung scheint da oft das eigene Auto. Doch dürfen Krebspatienten am Tag ihrer ambulanten Behandlung selbst Autofahren? Wer übernimmt die Kosten für ein Taxi oder einen Krankentransport? Anhand einer aktuellen Anfrage erklärt der Krebsinformationsdienst, ob und wann Krebspatienten in der ambulanten Behandlung selbst mit dem Auto fahren können und für welche anderen Fortbewegungsmittel eventuell die Kosten übernommen werden... (dkfz)
Autofahren und Chemo

Liebe Grüße
Edith


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 1. Sep 2014 22:48 
Mitglied
Mitglied

Registriert: 06.2014
Beiträge: 848
Wohnort: FRIESLAND
Geschlecht: weiblich
MOIN
bei allen krebsen zahlte bei mir die kasse,99 2009 2013 .
ich bin bei einer grossen bekannten kasse ,wo sehr viele sind.
eine regel gabs,die 1 te und die letzte fahrt musste man selbst zahlen.
aber das taxiunternehmen übernahm die kosten dieser 2 fahrten.


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 2. Sep 2014 19:53 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 1899
Wohnort: Sachsen-Anhalt/n. Halle
Geschlecht: weiblich
Also bei mir hat auch immer alles die KK übernommen.

Allerdings bin ich auch sehr oft selber gefahren, wenn ich verträgliche Chemos bekam oder zur Bestrahlung. Ich bekam Kilometergeld von der KK. Immer ohne Murren :)

_________________
Bild


Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen. Stark sein bedeutet, wieder aufzustehen.

http://www.maedchenhaftes.wordpress.com


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 2. Sep 2014 20:00 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 1503
Wohnort: Grafschaft/Rheinland-Pfalz
Geschlecht: nicht angegeben
Ich musste pro Fahrt 5 € Eigenanteil zahlen bis ich zuzahlungsbefreit war. Das waren 10 € pro Tag.

_________________
Liebe Grüße
Gaby


Bild


"Tu deinem Körper öfter mal etwas Gutes, damit deine Seele mehr Lust hat, in Dir zu wohnen."
(Teresa von Ávila)


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 2. Sep 2014 20:16 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 1899
Wohnort: Sachsen-Anhalt/n. Halle
Geschlecht: weiblich
Konntest du das Geld wenigstens dann bei der KK wieder absetzen, Gaby? Das finde ich schon wirklich komisch, dass du die ganzen Fahrten zahlen musstest.

_________________
Bild


Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen. Stark sein bedeutet, wieder aufzustehen.

http://www.maedchenhaftes.wordpress.com


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 2. Sep 2014 20:45 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.2012
Beiträge: 1503
Wohnort: Grafschaft/Rheinland-Pfalz
Geschlecht: nicht angegeben
Es ist in die Summe meiner Zuzahlungen eingeflossen. Zusammen mit den knapp 100 € pro Chemo war ich dann schon im März letzten Jahres zuzahlungsbefreit

_________________
Liebe Grüße
Gaby


Bild


"Tu deinem Körper öfter mal etwas Gutes, damit deine Seele mehr Lust hat, in Dir zu wohnen."
(Teresa von Ávila)


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Autofahren zur Chemotherapie - als Patient ans Steuer?
BeitragVerfasst: 3. Sep 2014 08:06 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 04.2014
Beiträge: 1291
Wohnort: Kraichgau
Geschlecht: weiblich
Hallo Ihr Lieben,

stecke ja gerade in diesen Fahrten und bei mir ist es so, dass ich eine Übernahmebestätigung von meiner Krankenkasse für das Taxi-Unternehmen bekommen habe, dass sie in einem bestimmten Zeitraum die Fahrten für mich zahlen. Diesen Zeitraum musste ich nun inzwischen einmal verlängern. D.h. bei jeder Fahrt zur Chemo unterschreibe ich bei dem Taxiunternehmen auf einem Beleg, dass ich diese Fahrt in Anspruch nehme und die rechnen dann mit meiner Krankenkasse ab.

Zum Schluss muss ich nur die erste und die letzte zahlen.

_________________
Liebe Grüße
Steffi
Bild

G3, L1, NST, pT1c, pN0, R0, Her2: 0, Ki-67 40%, OP, Chemo, Bestrahlung, Tamoxifen, Anastrozol


Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: