http://mit-brustkrebs-leben.phpbb8.de/sitemapindex.xml.gzHochdosis Vitamin C als Infusion : Alternative Therapien - Seite 3
Aktuelle Zeit: 15. Nov 2018 15:17

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 11578

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 30. Okt 2012 16:22 

Hallo x039x ,

es gibt 2 Gruppen von Vitaminen: die fettlöslichen und die wasserlöslichen

A D E F K sind fettlösliche Vitamine und werden tatsächlich gespeichert und bei Überdosierung nicht ausgeschieden. Hier muss man Acht geben. Darum wid bei Vit.D ja auch immer auf den Bluttest hingewiesen.

Alle anderen Vitamine, vor allem Vitamin C und der B.Komplex, werden von Körper ausgeschieden, wenn sie zu hoch dosiert sind, allerdings nur dann, wenn sie nicht i.v., bzw. i.m. injiziert wurden, sondern als Tablette eingenommen werden und somit den Magen-Darmtrakt passieren müssen.


Beim B-Komplex kann man es sogar am Urin riechen. Beim Vit.C gibts einen momentanen Durchfall, wenn die Speicher gefüllt sind und trotzdem hohe Dosen geschluckt werden.

Lieber Gruss, Inge


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 30. Okt 2012 18:31 
Mitglied
Mitglied

Registriert: 05.2012
Beiträge: 281
Wohnort: im Badischen
Geschlecht: nicht angegeben
ich nehme keine "künstlichen" Vitamine, man muss da schon unterscheiden

herzliche grüße ute

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]

Beurteile nie einen Menschen nach seiner Fröhlichkeit. Ich habe auch gelacht, um nicht weinen zu müssen.


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 31. Okt 2012 09:14 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 452
Wohnort: Oberschwaben/Allgäu/Bodensee
Geschlecht: weiblich
Hallo nochmals,

ich war gestern wieder in der Praxis der "Komplementär-Ärztin". Sie verstand vollkommen, als ich sagte, ich lass´ es vorläufig mir dem Vitamin C. Wenn ich sie richtig verstanden habe, ist das Hochdosis-Vit. C ein Fänger der freien Radikale und zerstört evtl. umherschwirrende Krebszellen im Blut. Da es über den Port gegeben wird, wird es auch nicht so schnell ausgeschieden.
Ebenso waren die Werte von Zink Vit. D, Vit. B, ... nicht prickelnd. Leider habe ich auch jetzt eine dicke Erkältung und sollte zur Bestrahlung. Eben dies wollte ich vermeiden, daß es mich im Herbst/Winter nach der Chemo mit Erkältungen reinhaut.
Zu meiner Ernährung: Ich ernähre mich z.T. vom eigenen Garten, lebe in einem Obstanbaugebiet, habe massenweise Him- und Brombeeren und esse diese auch. Liebe Fisch und Huhn, Vollkorn, ... Was kann ich im Moment mehr tun ? Damit ich wieder auf die Beine komme, muß halt was "künstliches" unter Aufsicht her. Die genauen Blutwerte liegen ja vor.

Grüße Martina

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 1. Apr 2013 21:16 
Mitglied
Mitglied

Registriert: 04.2012
Beiträge: 94
Wohnort: 1030
Geschlecht: weiblich
Hallo,
mir wurde die Einnahme von Vitamin C in Tablettenform verboten.

Das Essen von Obst und Gemüse wurde mir hingegen sehr ans Herz gelegt.
Liebe Grüße
Monika aus Wien


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 1. Apr 2013 22:53 

Ich habe über 2 Jahre fast jede Woche 15 g Vitamin C intravenös genommen.
Auch als Radikalfänger, und weil sich hohen Dosen Vitamin C auch positiv auf Tumore auswirken.
Mit der Nahrung bekommst du das so nicht hin.
Außerdem ist bei Krebs oft der Darm das Problem. Wenn der aus der Nahrung die Stoffe nicht aufnehmen kann, dann nützt dir die beste Ernährung nix.
Früher sagte man:"jeder Krebspatient ist ein Darmpatient."
Also habe ich mich entschlossen, bis ich den Darm wieder klar habe, alles mögliche intravenös zu geben.
Ich war überall im Mangel, trotz guter Ernährung.
An der Darmsanierung arbeite ich immer noch, aber er ist schon etwas heiler als von 2-3 Jahren.
In manchen Kliniken werden sogar Einzeldosen von 70g gegeben.
Ein Bekannter mit Lymphdrüsenkrebs in USA hatte damit durchschlagenden Erfolg für den Rückgang der Erkrankung.
Allerdings ist er auch nciht geheilt.

Vitamin c ist als Infusion auch recht teuer. Deshalb habe ich sie irgendwann privat zu Hause gelegt.
Kommt wesentlich billiger, und ich wußte ja, dass ich das vertrage und nicht allergisch reagiere.

Jule


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 2. Apr 2013 06:39 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 452
Wohnort: Oberschwaben/Allgäu/Bodensee
Geschlecht: weiblich
Liebe Jule,

ich habe Deine Beiträge mit Interesse gelesen. Mit meinem G3 und T3 (5,2 cm) und ER/PR (12/12 jeweils) und lobulär habe ich mich doch für Chemo, Betrahlung sowie Tamoxifen entschieden. Nach einem Jahr habe ich immer noch panische Angst vor einer Wiederkehr. Bin 1x/Monat bei einem Psychoonkologen.
Parallel zur Bestrahlung habe ich mich testen lassen, welche Mistel bei mir taugt und es war die Eiche. Wobei mein Körper jeweils nach dem Spritzen keinerlei Reaktion (Flecken oder so) zeigte. Ich sollte dann mal das Immunsystem hochschaukeln, indem ich die höchste Potenz zuerst spritzen sollte. Aber nix los. Jetzt habe ich eh wieder einen Termin und werde meine Blutwerte nochmals testen.
Sie bot mir ebenfalls Artesunat-Infusionen an, die sich recht gut anhören und auch im Internet positiv bewertet werden. Na ja,...


Grüße Martina

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 2. Apr 2013 09:20 

Liebe Martina, für mich gibt es nicht das entweder oder.
Ist doch gut, wenn du dich mit deiner Chemo wohl fühlst.
All die anderen Dinge kann man ja zusätzlich, oder drumherum machen.
Ich sage jetzt drumherum, weil man natürlich nicht alles parallel machen kann.
Kenne Menschen, die chemo gemacht haben, aber nach soundsoviel Tagen sofort entgiftet haben, und zwar auch zwischen den Chemogaben.
Auch die sind gut damit gefahren.
Chemo hat ihre positive Wirkung gemacht, und die negative hat diese Person gepuffert, indem er sie dann schnell versucht hat rauszuholen.

Und du kannst die Leber unterstützen, weil die dann wie es dein Körper braucht, zumindest die Stoffe der Chemo, die über die Leber ausgeschieden werden wieder rausholt.
Die Leber ist bei Krebs das wichtigste Organ sagt man.

Mir hat das Vitamin C hochdosiert sehr gut getan.
Momentan habe ich kein Bedürfnis mehr danach, aber ich habe meinem Körper ja uch 2 Jahre
den Stoff zum auffüllen aller Depos zur Verfügung gestellt.
Habe eine Freundin, die in Scheidung lebt, und das ist super stressig, die nimmt z.B. 7 g die Woche, damit ihr Körper wegen des Stress nicht in die Knie geht.

Ist also auch für "gesunde" im Stress geeignet..


Jule


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 2. Apr 2013 15:54 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 03.2012
Beiträge: 793
Wohnort: Braunschweig
Geschlecht: weiblich
Hallo Martina,

wurde Dir damals, bevor die Chemo begann, auch frisch gepresster Möhrensaft empfohlen ?
Ich habe ihn immer 1 Woche lang, nach jeder Chemo getrunken und es ging alles super.

Auch ich habe, genau wie Du, 1 Jahr danach immer wieder Angst, daß etwas neues auftritt und ich glaube, daß es den meisten von uns so geht.

Mal in die Arme genommen [smilie=happykiss.gif]

_________________
liebe Grüße ... Ruth

-- Ich gebe die Hoffnung niemals auf, und eines Tages sage ich : Ich bin Krebsfrei --


Bild


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 2. Apr 2013 18:01 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 452
Wohnort: Oberschwaben/Allgäu/Bodensee
Geschlecht: weiblich
Hallo Ruth und Jule,

vielen Dank für Eure Antworten. Das mit dem Möhrensaft habe ich nicht gewußt. Ich habe immer fleißig Tee der Mariendistel getrunken , Taigawurzel, Benediktenkraut, Steinklee ... und viel Petersilie gegessen. Zur Entgiftung bekam ich Klinoptilolith (Vulkangestein).Die Haushaltshilfe war eine große Unterstützung. Die Blutwerte waren immer ok. Selbst die Leberwerte. Aber ich möchte jetzt im Frühjahr mit eine Ärztin für Naturheilverfahren eine Darmkur machen. Aber erst eins nach dem anderen.

Grüße Martina

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hochdosis Vitamin C als Infusion
BeitragVerfasst: 1. Apr 2014 23:07 

Inzwischen habe ich wieder angefangen mit den Vitamin C hochdosen.
Hatte fast ein Jahr Pause.
Ich gehe in der Dosis jetzt auch noch höher mehme jetzt 22,5g je Infusion.
Der doc wollte noch mehr rein haben, aber er meint 30g wären mindestens gut, aber das ist mir wegen der Venen zu viel, und es dauert auch elend lange bis die drin ist.

jule


  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 34 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu: