http://mit-brustkrebs-leben.phpbb8.de/sitemapindex.xml.gzOb eine Chemo nötig ist, steht in den Genen : Forschung und Informationen zum Thema Metastasierung
Aktuelle Zeit: 20. Feb 2018 18:08

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1240

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Ob eine Chemo nötig ist, steht in den Genen
BeitragVerfasst: 12. Nov 2015 19:02 
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2012
Beiträge: 5056
Wohnort: linker Niederrhein
Geschlecht: weiblich
Zitat:
Ein Test auf 21 Gene - 16 Krebs- und fünf Kontrollgene - hilft entscheiden, ob Frauen mit bestimmten Brustkrebsformen von einer Chemotherapie profitieren.

Frauen, die an einem Östrogenrezeptor-positiven Mamma-Ca ohne Befall der axillären Lymphknoten erkrankt sind, nach klinisch-pathologischen Kriterien einer Chemotherapie zuzuführen, hat für viele eine Übertherapie zur Folge.

Denn ungefähr 85 Prozent von ihnen sind auch unter alleiniger adjuvanter endokriner Therapie nach zehn Jahren frei von Rückfällen. Erhalten sie zusätzlich eine adjuvante Chemotherapie, erhöht sich diese Chance noch einmal um bis zu fünf Prozentpunkte, was rund einem Drittel jener Patientinnen entspricht, für die eine endokrine Therapie nicht ausreicht.


zum Artikel:

_________________
Liebe Grüße Jutta
Bild
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben. Freiherr von Humboldt


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ob eine Chemo nötig ist, steht in den Genen
BeitragVerfasst: 12. Nov 2015 21:00 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2119
Wohnort: Mönchengladbach
Geschlecht: nicht angegeben
Liebe Jutta,
danke für den Artikel.
Ich verstehe nur nicht, warum die KK die3000 Euronen nicht zahlt?
Sie würde doch total sparen, denn die unnötigen Chemos kosten ja nun weitaus mehr.
LG Angela

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ob eine Chemo nötig ist, steht in den Genen
BeitragVerfasst: 12. Nov 2015 21:32 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 01.2008
Beiträge: 4313
Wohnort: Wien
Geschlecht: nicht angegeben
hallo, interessant! danke!

(es geht dabei NUR um östrogenpositive tumore, für die das in frage käme)

liebe angela,
naja so wie es in dem artikel steht, ist es bisher nur bei wenigen frauen "KLAR", dass sie auf eine chemo verzichten könnten. bei einer zweiten gruppe ist es eben unklar, und, hm, also das wird gerade untersucht. die größte gruppe scheint aber die zu sein, die eh weiterhin eine chemo machen sollte.
von daher scheint das noch nicht ganz so ein geprüftes verfahren zu sein. natürlich, zusätzlich zu anderen entscheidungsfaktoren, ja, das wohl.

hat jemand hier einen solchen test gemacht? ev. im rahmen einer studie? würde mich interessieren.

grüßli
ilse


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ob eine Chemo nötig ist, steht in den Genen
BeitragVerfasst: 12. Nov 2015 22:03 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2119
Wohnort: Mönchengladbach
Geschlecht: nicht angegeben
Ja, danke, liebe Ilse...
es heisst ja so manches Mal,wir würden übertherapieren,also zu oft zur Giftkeule greifen.
Na, Ilse, wir beide sind ja Tn und an uns wäre die große Keule nicht vorbeigegangen.

Mich interessiert auch, wer so einen Test gemacht hat.
In meinem BZ wird er seit letztem Jahr praktiziert.

Also, freu mich, wenn sich jemand meldet.
LG Angela :jubripu: :d_book: :glueck:

_________________
[url=http://www.TickerFactory.com/]
Bild
[/url]


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ob eine Chemo nötig ist, steht in den Genen
BeitragVerfasst: 12. Nov 2015 22:47 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 01.2013
Beiträge: 2531
Wohnort: Hamburg langenhorn-Nord
Geschlecht: weiblich
Nein, ich hatte keinen Test. Aber ich hatte auch keine Chemo (glücklicher Weise). Mich hat ja schon die "nur" Bestrahlnung so fertig gemacht, war vor 2Jahren und acht Monaten durch damit, aber das Fatuige Syndrom habe ich auch immer noch. Mir fehlt es an Kraft und Ausdauer, bin müde ohne Ende und vergesse meinen Kopf, wenn er noch fest gewachsen wäre.
Die adjuvante endokrine Therapie piesackt auch noch dazu im hohen Maße.
Ich finde, das reicht, mit Chemo??? wäre ich vielleicht nicht mehr hier unten.

_________________
Liebe Grüße moni 💖

Bild

"alles wird gut"
"glauben und hoffen"
"Geduld üben....(soooo schwer)"


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Oncotype DX
BeitragVerfasst: 20. Nov 2015 15:04 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2015
Beiträge: 25
Wohnort: Stuttgart
Geschlecht: weiblich
Hallo Ihr Lieben,

also vor einem Jahr habe ich im Rahmen einer Studie diesen Oncotype DX Genexpressions-Test machen können.
Der Onkodoc teilte mir mit das ich aufgrund der Ergebnisse der Histologie ein Kandidat dafür wäre. Auch wegen anderer physischer Faktoren war angestrebt die Chemo möglichst zu vermeiden.
Die Gewebeproben wurden in die USA geschickt und einige Zeit später kam dann das Ergebnis und die Rechnung dafür. Die Kasse übernahm die Kosten, wie auch für das MRT, natürlich nicht.
Weitere Fragen beantworte ich gerne per PN oder im Nicht öffentlichen Bereich.

Alles Gute Euch und ein schönes Wochenende wünscht

Christiane
(ist etwas gebeutelt dank Nebenwirkungen Letrozol)

_________________
Bild


Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
 
web tracker