http://mit-brustkrebs-leben.phpbb8.de/sitemapindex.xml.gzATAC Studie, klarer Vorteil für Anastrozol/Arimidex : Infos und Austausch zu laufenden Studien
Aktuelle Zeit: 23. Aug 2017 10:17

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2849

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: ATAC Studie, klarer Vorteil für Anastrozol/Arimidex
BeitragVerfasst: 21. Apr 2008 10:01 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 10.2007
Beiträge: 3028
Wohnort: Otterndorf
Geschlecht: nicht angegeben
.

Online Zeitung Mensch & Krebs


Zitat:
Klarer Vorteil für Aromatasehemmer

Fünfjahres-Brustkrebsstudie ATAC ausgewertet

Schutz vor Rückfällen

Nebenwirkungen deutlich geringer


Die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Daten der weltweit größten Brustkrebsstudie ATAC belegen, dass der Aromatasehemmer Anastrozol deutlich besser wirksam und verträglicher als Tamoxifen ist. Experten gehen davon aus, dass jetzt die Weichen für eine Ablösung der über 30 Jahre alten Standardtherapie mit Tamoxifen durch Anastrozol gestellt sind. Frauen nach den Wechseljahren mit frühem, hormonabhängigen Brustkrebs haben damit zusätzlich zur Operation eine Therapieoption, die im Vergleich zu Tamoxifen einen weiteren Nutzen in Wirkung und Verträglichkeit bietet.

Fünfjahres-Brustkrebsstudie ATAC ausgewertet

Wirksame Therapie bei Brustkrebs


Der Einsatz von Hormonen ist aus der Therapie des hormonabhängigen Brustkrebses seit Jahrzehnten nicht wegzudenken. Ihr Siegeszug begann Mitte der Siebziger Jahre mit Tamoxifen. Dank der medizinischen Forschung wurde die Hormontherapie weiter entwickelt. Heute stehen mit den modernen Aromatasehemmern wesentlich bessere und verträglichere Medikamente zur Verfügung. Anastrozol ist mit der Erfahrung von mehr als 1 Million Patientinnenjahren der am besten untersuchte Wirkstoff dieser Art. In der ATAC-Studie erhielten 9.366 Frauen mit Brustkrebs im Anschluss an die Operation über einen Zeitraum von fünf Jahren entweder das bisherige Standardmedikament Tamoxifen oder das neuere Anastrozol. Die Ergebnisse sprechen für sich: Bei der Hälfte aller Betroffenen wurde durch Anastrozol ein Krebsbefall in der gesunden Brust verhindert, und das Risiko der Streuung von Krebszellen in andere Organe reduzierte sich um mehr als ein Viertel (26%).

Schutz vor Rückfällen

Mit Anastrozol haben Frauen einen sehr guten Schutz vor möglicherweise tödlichen Fernmetastasen. Denn sobald der Krebs sich in anderen Organen ansiedelt, ist eine Heilung praktisch nicht mehr möglich. Neben den enormen emotionalen und physischen Belastungen, die ein Krebs-Rückfall mit sich bringt, entstehen auch hohe Kosten durch weitere teure Chemotherapien und Medikamente, die die Nebenwirkungen einer solchen aggressiven Therapie lindern.

Nebenwirkungen deutlich geringer

Auch hinsichtlich der Verträglichkeit zeigt die ATAC-Studie die Überlegenheit von Anastrozol. Die meisten Patientinnen hatten wenige oder gar keine Nebenwirkungen der Behandlung. Einige berichteten über Hitzewallungen und Gelenkbeschwerden. Schwere Nebenwirkungen wie Gebärmutterschleimhautkrebs und Thrombosen - Komplikationen, die unter Tamoxifen bekannt sind - wurden unter Anastrozol deutlich seltener beobachtet. Die gute Verträglichkeit des Medikaments führte auch dazu, dass mehr Patientinnen der Therapie treu blieben und damit langfristig vom Nutzen der Behandlung profitierten.

Moderne Hormontherapie mit Anastrozol

Etwa Zweidrittel aller Brustkrebsfälle sind hormonabhängig. Das bedeutet, dass das weibliche Geschlechtshormon Östrogen das Wachstum der Krebszellen fördert. Das Antiöstrogen Tamoxifen blockiert die Andockstellen für Östrogen (Östrogen-Rezeptoren) an den Krebszellen und unterbindet so das Wachstum des Tumors. Aromatasehemmer wie Anastrozol setzen viel früher an, indem sie das Enzym Aromatase, das zur Bildung von Östrogen benötigt wird, hemmen. Bei der Therapie mit Aromatasehemmern wird also bereits die Bildung von Östrogen unterdrückt. Dem Tumor wird die "Nahrung" entzogen und er wächst nicht mehr. Bisher erhielten vor allem Frauen nach den Wechseljahren mit fortgeschrittenem Brustkrebs Anastrozol. Die jetzt abgeschlossene ATAC-Studie deutet darauf hin, dass das Medikament zukünftig den bisherigen Standard Tamoxifen in der hormonellen Therapie zur Verhinderung des Wiederauftretens des Krebses nach der Operation ablöst.

Anastrozol - Arimidex(R)
Der Wirkstoff Anastrozol, ein so genannter Aromatasehemmer der dritten Generation, blockiert das Enzym Aromatase, das aus Vorstufen Östrogene bildet. Durch die Hemmung des Enzyms wird kein Östrogen mehr im Gewebe gebildet, welches ein Tumorwachstum anregen könnte. Zu einem Andocken an die Krebszelle kann es daher gar nicht erst kommen. Hormonabhängig wachsende Brustkrebszellen stellen daraufhin ihr Wachstum ein und sterben sogar ab.

ATAC ('Anastrozole', Tamoxifen Alone or in Combination)-Studie
Die ATAC Studie ist mit 9.366 Patientinnen aus 21 Ländern die größte und am längsten laufende Studie zur unterstützenden hormonellen (adjuvanten) Behandlung des Brustkrebses bei Frauen nach den Wechseljahren, die sich zuvor einer Operation unterzogen haben. Einige Teilnehmerinnen konnten nach der Operation eine Chemo- und/oder Radiotherapie erhalten. Die Studie war in drei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe erhielt Anastrozol, die zweite Tamoxifen und die dritte Anastrozol und Tamoxifen in Kombination jeweils über fünf Jahre bzw. bis zum Fortschritt der Krankheit oder Tod der Patientin. Der Kombinationsarm wurde geschlossen, da kein Vorteil zu Tamoxifen zu erkennen war.

Die nun vorliegende Analyse, bei der fast alle Patientinnen die 5 Jahre Behandlung abgeschlossen haben, ist die dritte Auswertung, der ATAC-Studie. Die bereits in den Jahren 2002 und 2003 veröffentlichten Zwischenergebnisse wurden eindrucksvoll bestätigt.

_________________
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

Marcus Aurelius

wolkengedanken.de


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ATAC Studie, klarer Vorteil für Anastrozol/Arimidex
BeitragVerfasst: 21. Apr 2008 23:01 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 03.2008
Beiträge: 425
Wohnort: Ontario , Kanada
Geschlecht: nicht angegeben
Liebe Regina.

Danke für den interessanten Bericht.
Er hat mich unheimlich beruhigt und gutgetan. Ich war durch eine zweite Meinung sehr verunsichert und somit hat mich dieser Artikel nur bestärkt das Medikament nun mit einem positiven Gefühl anzunehmen.

Liebe Grüsse Heidi

_________________
Nur durch die Hoffung bleibt alles bereit, immer wieder neu zu beginnen. (Charles Peguy)


Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
 
web tracker