http://mit-brustkrebs-leben.phpbb8.de/sitemapindex.xml.gzDoch traurig : Brustkrebs, Diagnose - Behandlung - Vor- und Nachsorge
Aktuelle Zeit: 20. Aug 2017 06:08

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2699

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 08:58 

Hallo, Ihr Lieben,

ich denke, es wird wieder länger......... ich bin eben so.


So ganz genau weiß ich gar nicht, wie ich hier beginnen soll, oder es doch lieber lassen.
Heute Nacht hat mich dieses Thema und einige andere, ziemlich lange wachgehalten.
Und vielleicht kann ich es mit dem Teilen hier, ein wenig verlassen.

Liebe Ilse Du schriebst:
also morgen um 11 uhr. ich finde den gedanken, dass wir alle an alle denken, irgendwie für mich leichter umzusetzen, hoffe, ute, du bist nicht traurig.
ich bin ja keine geübte meditationsfrau, also denken tu ich, aber die gedanken wandern oft so herum.


Doch, ich bin traurig. Ich weiß darum, dass es mein Problem ist.
Ich fühle mich auch hilflos. Weil ich gerne helfen möchte und mit meinem einen "dünnen" Gedanken befürchte, nichts ausrichten zu können.
Es tut mir leid Susanne.

Ich werde es akzeptieren.
Dass es mir schwerfällt, weil damit für mich eine Hoffnung stirbt, mag ich Euch an Beispielen, die mir ständig durch den Kopf gehen, mitteilen.

Es ist eine gute und wichtige Sache, mit positiven Gedanken und Wünschen diese Welt, in der im Moment vieles Drüber und Drunter geht, anzureichern.

Neulich bekam ich von Freunden eine Email eines bekannten Japaners, der darum bat, zu einer bestimmten Uhrzeit an Japan, an die Menschen dort, dabei aber vor allem an das viele kontaminierte Wasser zu denken.
Ich glaube, es würde nicht helfen, wenn möglichst viele Menschen an alle Länder auf der Erde, an alles vergiftete Wasser dächten.

Ein anderes Beispiel:
Wenn ein Brustkrebs behandelt wird, bestrahlt man die Brust und nicht den ganzen Körper.

Ein Drittes:
Wenn wir nicht ein Ziel gehabt hätten, dass die Tochter von U. etwas von uns bekommt, sondern es auf andere Konten überwiesen oder unsere Worte an andere gerichtet hätten, wäre der Versuch zu trösten nicht so direkt angekommen.

Es ist mir klar, jedes Beispiel hinkt. Der Grundgedanke ist mir wichtig.
Vielleicht habe ich ihn auch nicht richtig formuliert.
Vielleicht dränge ich Euch, Dir Susanne, etwas auf, was diejenige, die hier schreibt, selber gar nicht so gut annehmen kann.
Hilfe.

Mit Absicht bin ich aus dem alten Thema raus. Ich möchte nicht stören.
Vielleicht sollte ich mit diesem Ansinnen auch mal aufhören?
Ganz ehrlich?
Vermutlich habe ich mehr Angst, dass ich angegriffen werde, wenn ich hier einen Fehler mache.
Dabei weiß ich gar nicht so sicher, was mein Fehler ist, wenn ich hier das schreibe, was mich bewegt.

Vermutlich werde ich es nicht schaffen können, so zu sein, dass sich niemand verletzt fühlt. Wenn es geschieht, möchte ich es gerne wissen, dass so etwas passiert ist. Ich kann in keinen Menschen so komplett reinschauen. Aus Verletztheit verletze ich zurück. Es werden Worte gesagt, hier wird es geschrieben, also bleibt es.
Es ist wohl menschlich. Es tut mir weh.

Vielleicht bin ich auch harmoniesüchtig.....

Ich werde noch üben mit meiner Akzeptanz, für das was ist.

Und möchte trotzdem den Glauben nicht verlieren,
an Freude, an Frieden und an Liebe!


Herzlich,
Ute


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 12:29 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 10.2007
Beiträge: 3028
Wohnort: Otterndorf
Geschlecht: nicht angegeben
Liebe Ute,

nicht traurig sein!

Zitat:
Ich fühle mich auch hilflos. Weil ich gerne helfen möchte und mit meinem einen "dünnen" Gedanken befürchte, nichts ausrichten zu können.

Diese Gedanken, Gefühle kennen wir alle, Hilflosigkeit. Akzeptieren zu müssen, das nichts, aber auch gar nichts hilft der Realität einen Haken zu schlagen. Liebe Ute, dies anzunehmen, auszuhalten ist wohl eins der schwierigsten und schmerzhaftesten Dinge im Leben. Nicht helfen können, wo der Wunsch doch so übermächtig ist, hat eine erschreckende Konsequenz, konsequenter geht es nicht. Dann bleiben einem "nur" die guten Gedanken.
Zitat:
Vermutlich habe ich mehr Angst, dass ich angegriffen werde, wenn ich hier einen Fehler mache.
Dabei weiß ich gar nicht so sicher, was mein Fehler ist, wenn ich hier das schreibe, was mich bewegt.

Du machtest keinen Fehler! Du hast dich geöffnet, uns deine guten und liebevollen Gedanken nahe gebracht, daran ist nichts verkehrt. Und wenn du auch nur Eine, Einen erreichtest, mit deinem Anliegen, dann war es gut es zu posten.Zweifel nicht an deinem Tun...

Die von mir empfundene Gemeinschaft hier im Forum, mit vielen von euch, die hat mir über die Jahre viel gegeben. Egal welche Richtung da für mich angedacht war, gute Gedanken, Wünsche für mich, das alles gab und gibt mir gute Gefühle und gute Gedanken, wann immer ich sie brauchte und brauche. Das, was mir hier, aber auch über meine HP entgegen gebracht wird ist fest in mir, hat einen großen Anteil an meinem Jetzt! Das, was ich durch viele von euch erfuhr hat euch einen Platz in mir gegeben, ihr seit ganz oft bei mir, mit mir.

Liebe Ute, ob nun um 11.00 Uhr gebündelt, oder um 11.30 Uhr für mich allein... die guten Gedanken verbinden, jeden Einzelnen mit dem Anderem, auf seine Art. Das ist es was zählt.
Zitat:
Und möchte trotzdem den Glauben nicht verlieren,
an Freude, an Frieden und an Liebe!

Ja, bitte behalte dir diesen Glauben! Denn ohne wird die Welt kalt...

Alles liebe dir

Regina


_________________
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

Marcus Aurelius

wolkengedanken.de


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 14:34 

Ich denke, Ute hat etwas Anderes gemeint:

Sie ist traurig, weil es ihr Anstoß war, um 11.00 Uhr nur an Susanne zu denken,
und zwar ausschließlich an Susanne, weil sie davon überzeugt ist, dass die gebündelte
Anzahl von Gedanken Hilfe bringen können.

Deshalb u.a. auch Utes Vergleich mit den Bestrahlungen, dass man nur die Brust
bestrahlt und nicht den ganzen Körper usw.

Reginas Antwort lässt m.E. erkennen, dass sie das Anliegen von Ute nicht erkannt hat.

@ Ute: Liege ich richtig damit? Wenn ja, dann schreibe es doch noch einmal mit
kurzen, aber deutlichen Worten!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 15:35 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 10.2007
Beiträge: 3028
Wohnort: Otterndorf
Geschlecht: nicht angegeben
sunshine hat geschrieben:

Reginas Antwort lässt m.E. erkennen, dass sie das Anliegen von Ute nicht erkannt hat.

@ Ute: Liege ich richtig damit? Wenn ja, dann schreibe es doch noch einmal mit
kurzen, aber deutlichen Worten! xp100x



Sag mal Elke, welches Spiel spielen wir gerade?? Ich mag es nicht mit spielen!


_________________
„Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.“

Marcus Aurelius

wolkengedanken.de


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 15:52 

Hallo Regina,

das verstehe ich nun wirklich nicht.
Was für ein Spiel meinst Du denn?
Ich habe geschrieben, was ich denke, wie Ute ihren Text gemeint haben könnte und ob
Du ihn evtl missverstanden hast.

Aber vielleicht bin ich ja auch diejenige, die es falsch gesehen hat.
Wenn dem so ist, dann entschuldige.
Aber dass Du das als "Spiel" siehst, befremdet mich nun wirklich.

Fühlst Du Dich von mir angegriffen? Ich wollte Dich nicht angreifen, liegt mir sehr fern.
Bitte, schreibe mir doch, wieso Du hier ein "Spiel" siehst.

Und im übrigen: Diese grimmige Maske stammt nicht von mir in dem Zitat, die hast Du
eingefügt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 21. Apr 2011 18:02 

Oh, oh,

das lag nicht in meiner Absicht.
Am Besten hätte ich doch meine Schnüss gehalten und mich nicht dazu geäußert.

Jeder liest mit seinen Augen, mit seinen Erfahrungen. Das ist o.k. Anders geht es doch auch gar nicht.
Ich hätte es so stehen gelassen, was Du schriebst, Regina.

Deine Aussage rührt mich, ich solle nicht traurig sein.
Für mich ist es eine wichtige Erfahrung es zu fühlen und hier zu beschreiben. Weil ich das bisher nicht gut konnte, mich schämte.

Elke, Du konntest eher wissen, wie ich es meinte, weil wir uns telefonisch ausgetauscht haben.

Mit Akzeptanz in dieser Situation, meinte ich tatsächlich, dass ich zwar traurig bin, dass es mit meinen Vorstellungen nicht klappte, und ich nun versuche zu akzeptieren, dass es mir nicht gelungen ist, uns unter "(m)einen" Hut zu kriegen.

Mich hat der kleine Disput (ich habe es so empfunden) im Metastasenthema ziemlich betroffen gemacht. Haben wir doch schon soviel Knatsch in der Welt.
Ich schrieb ja schon, dass ich vermutlich harmoniesüchtig sei. Vielleicht auch nicht konfliktfähig.
Meine Partnerschaft mit Stephan dauert nun 14 Jahre und wir haben uns nie gestritten.

Zitat:
Akzeptieren zu müssen, das nichts, aber auch gar nichts hilft der Realität einen Haken zu schlagen.

Das ist etwas, was ich noch nicht akzeptiere, weil ich noch andere Ideen, Vertrauen und Glauben in mir habe.
Und es gibt auch nicht nur die eine Realität. Es gibt so viele Realitäten, wie es Menschen auf der Erde gibt.

Und das ist das, was auch hier wieder geschehen ist. Wir haben uns in einzelnen Punkten getroffen, Ähnlichkeiten erkannt und uns verbunden gefühlt oder eben entgegengesetzt, auch überhaupt nicht.
Diese vielleicht krassen Gegensätze können ohne weiteres eine Bedrohung für die eigene Realität darstellen und je nach Verfassung geht es in den Rückzug, Angriff oder Verteidigung.

Das ist die Schwierigkeit im Umgang miteinander.
Gerade dieses "Mißlingen" in der Kommunikation in der Beziehung hat ganz sicher auch immer wieder eine Chance in sich.

Es ist meine ängstliche und vorsichtige Art mich unklarer auszudrücken, als es vielleicht angebracht ist. Klartext: Ich habe dieses Vermögen nicht.
Da ich nicht die komplette Verantwortung übernehmen mag, weise ich noch einmal darauf hin, dass diese geschriebenen Buchstaben hier bar jeder Emotion oder Klanges sind und dem gesprochenen Wort, Mimik und Gestik weit unterlegen.
Und selbst im direkten Gegenüber kommen Mißverständnisse auf.

Unter diesen Umständen (Erkenntnissen) die ich hier gerade gewonnen habe, sehe ich auch die Grenzen meiner Selbst und dieses Forums.

Was meinen Part angeht, bitte ich bei noch bestehenden Unklarheiten um Nachfragen.

Herzlich,
Ute


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 22. Apr 2011 19:38 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 01.2008
Beiträge: 4209
Wohnort: Wien
Geschlecht: nicht angegeben
hmhm, also meine lieben, ich sag mal so:
liebe ute, vielleicht hab ichs auch nicht verstanden.
das macht aber nichts. denn, ich verstehe das, was ich verstehen kann, auf meine weise. so wie es auch regina versteht: auf ihre weise.

ja, ute, sorry, für die direktheit, es war genau DEIN hut, unter den du uns nicht gebracht hast. ich hab an sich nix dagegen, unter einem hut mit dir, euch zu sitzen, aber dieser hut schien nicht auf meinen kopf zu passen.

und auch aus den beispielen werd ich nicht schlau.
du nimmst bestrahung als beispiel. na gut. wenn ich chemo nehme, dann ist das beispiel schon anders gestrickt. und, ehrlich gsagt, ich hab gute bekannte in japan, aber irgendwie ist es doch auch komisch, wenn meine gedanken jetzt zwischen all den anderen unglückliche menschen, schwupps, "nur" zu meinen freundInnen eilen? ich weiß nicht. ich denke, ehrlich gesagt, es widerspricht dem gedanken der meditation, wenn wir sie so verwenden. meditation ist eben keine bestrahlung, wo man eine maschine punktgenau einstellt. das möchte ich auch ned.

bitte ned falsch verstehen: ich wünsch susanne von herzen, dass es ihr möglichst gut geht. aber meine gedanken sind eben nicht so steuerbar, wollen es auch nicht sein.

ich bin da eher bei regina: lass uns gute gedanken denken. und uns damit verbinden.
und: die hilflosigkeit aushalten.
und: das leben in seiner unbarmherzigkeit aushalten und lieben. naja und einander lieben, das klingt jetzt blöd, aber mir scheint das wichtig: also, milder zu sein mit einander, freundlicher mit unseren schwächen. denn wir haben sie alle, die schwächen, meine ich.

alles liebe
ilse

_________________
ich suche nicht des lebens sinn, weil ich dieser selber bin (ilse kilic)


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 23. Apr 2011 18:55 
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 8231
Wohnort: Vorderthal (Schweiz)
Geschlecht: weiblich
Ihr Lieben,
für mich ist der 11-Uhr-Termin unterdessen liebe Gewohnheit geworden; meine Gedanken gehen zunächst zu Susanne, weil sie ja der Ursprung der ganzen Idee ist. Dann aber lasse ich Gefühle und Wünsche schweifen, zu jenen Personen, die mir nahe sind; aber auch zu Menschen, von denen mir nur ihr Leid bekannt ist, die ich persönlich jedoch gar nicht kenne (Japan, Haïti, Libyen usw.).
Ich glaube, Meditation darf sowohl gezielt als auch allumfassend sein. Wenn jemand meine liebevollen Gedanken gerade besonders gut brauchen kann, dem/der widme ich sie gerne!
Bei alldem ist mir sehr wohl bewusst, wie hilf- und wehrlos wir in mancher Hinsicht sind. Aber gute Gedanken sind niemals falsch; sie sind Ausdruck unserer liebenden Haltung gegenüber dem Leben an sich, aber auch unserer guten Absichten für die ganze Welt - egal, wie aufgeblasen das jetzt klingen mag...
Ganz herzliche Grüsse euch allen,
Katarina

_________________
Herzliche Grüsse von Katarina

Bild


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 23. Apr 2011 19:21 

Liebe Katarina,

ich habe sehr auf diese, Deine Antwort gewartet.

Danke.

Herzlich,
Ute


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Doch traurig
BeitragVerfasst: 27. Apr 2011 00:37 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 10.2007
Beiträge: 2393
Wohnort: Karlsruhe
Geschlecht: weiblich
Ihr Lieben,

ich habe diese ganze Diskussion heute erst gelesen, bin gerade aus dem Urlaub zurück. Und ich möchte jeder einzelnen, die hier ihren Beitrag geschrieben hat, danken. Welche vielfältige Gedankenwelt hier zum Ausdruck kommt! Ich kann mich in jede einzelne Sichtweise hineinversetzen und sehe das Thema aus den verschiedenen Blickrichtungen. Und jede hat auf ihre Weise recht.
Ich persönlich glaube auch, bilde mir zumindest ein, konzentrierte gute Gedanken an jemanden, insbesondere, wenn diejenigen davon wissen, haben tatsächlich eine gute Wirkung. Mir das vorzustellen, "beflügelt" mich. Es nimmt ein klitzekleines bisschen weg von diesem Ohnmachtsgefühl, das doch so gerne die Oberhand gewinnt und so völlig meinem Kontrollbedürfnis zuwider läuft. Naja, indirekt tue ich damit dann wohl auch etwas für mich.
Nun muss ich zu meiner Schande aber gestehen, dass ich zwar groß angekündigt habe, dabei zu sein, bei dem 11 Uhr-Termin nämlich, leider aber bin ich morgens noch nicht so richtig bei mir, und ich bin überhaupt furchtbar vergesslich, also, ich habe erst am Nachmittag daran gedacht. Habe mir aber gesagt, so ein paar gute, heilsame Gedanken in Gebetsform können außer der Reihe auch ihre Nützlichkeit haben.
Und ich möchte hinzufügen, dass ich ähnliche Gedanken auch für andere Wesen habe, denen es nicht gut geht. Nämlich z.B. meinem kranken Kater Paul und einer kranken Katze namens Suzie Traktor. (Sage mir bitte niemand, ein Mensch sei mehr wert als ein Tier). Ich beschränke das wirklich in dieser Konzentration auf einige wenige Lebewesen, denn sonst käme ich aus den zu sendenden Gedanken überhaupt nicht mehr heraus, so viele gibt es, die Trost und Kraft brauchen. Und ein paar Gedanken brauche ich ja auch noch für andere Dinge.

Naja, es ist schon spät und ich höre jetzt auf, weiß ja gar nicht, ob mein Beitrag so klar bei euch ankommt, wie eure Beiträge bei mir, ich bin etwas müde.

Es ist schön, dass es euch gibt.
Kathi

_________________
Du hast die Wahl. Du kannst dir Sorgen machen, bis du tot umfällst. Oder du kannst es vorziehen, das bisschen Ungewissheit zu genießen. Norman Mailer


Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
 
web tracker